Donnerstag, 1. November 2012

"Dornröschengift" von Krystyna Kuhn

Broschiert: 200 Seiten
Verlag: Arena Verlag
ISBN-10: 3401062646
ISBN-13: 978-3401062648
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre





Inhalt:
Vor drei Monaten ist Sophies Bruder Mike bei einem Tauchunfall in Australien ums Leben gekommen. Seitdem ist nichts mehr so wie es früher war.
Am 30. April sollte Mike eigentlich zurückkommen - stattdessen wird nun an diesem Tag sein Freund Tom eintreffen. Sophies Mutter, die sich seit Mikes Tod stark zurückgezogen hat, holt dieser Besuch schlussendlich aus ihrer Lethargie zurück.

Doch der 30. April bringt nicht nur einen australischen Gast mit sich, sondern auch die verstörende Nachricht, dass Lisa, eine Klassenkameradin von Sophie, verschwunden ist. Was ist mit ihr passiert? Wer hat sie zuletzt gesehen? Und die Frage, die alle am meisten unter den Nägeln brennt: Lebt Lisa noch?

Meine Meinung:
"Dornröschengift" war mein erster Arena-Thriller. Ich hatte keine besonderen Erwartungen an dieses Buch, außer einen spannenden Thriller vor mir zu haben, der auch etwas für seichte Gemüter ist (schließlich ist das Buch ja für Jugendliche von 12-15 empfohlen).
Die Geschichte wird von Sophie als Ich-Erzählerin geschildert und ich denke, dass diese Erzählform genau die richtige Wahl der Autorin war, denn so durchlebt man alle Emotionen zusammen mit Sophie - die Trauer um ihren Bruder; die Wut, die sie gegenüber ihrer Mutter verspürt, weil sie sich vernachlässigt fühlt; die Sorge um die Klassenkameradin; die Schmetterlinge für einen gewissen neuen Dorfbewohner und schlussendlich auch die verwirrenden Gefühle gegenüber Tom. Denn Tom ist eine wirklich undurchschaubare Person - drei Monate nach dem Verlust von Mike sagt Tom schließlich etwas, was alle Familienmitglieder durcheinander bringt - jedoch kommt er darauf nicht mehr zurück und Sophie und ihre Eltern wissen somit nicht, was sie denken und fühlen sollen...

Neben Sophie, ihren Eltern und Tom ist da auch noch Jamaica, die ebenfalls mit Sophie in die gleiche Klasse geht. Jamaica ist im Gegensatz zu der ordentlichen, braven und pflichtbewussten Sophie eine quirlige und abenteuerlustige Person - Gegensätze ziehen sich an und so ist es nicht verwunderlich, dass Sophie und Jamaica sich sehr gut verstehen. Zumal Jamaica akzeptiert und zu verstehen scheint, dass Sophie nicht über ihren Bruder sprechen möchte.

Auf den knapp 200 Seiten dieses Buches findet man wirklich alles, was man als Leser sucht - Liebe, Eifersucht, Trauer, Wut und auch Angst - kein Thriller ohne ein wenig Herzrasen! Dies war definitiv gegeben, denn es gab Wendungen in diesem Buch, die man nicht erwartet hätte und schlussendlich zu einem spannenden Showdown geführt haben.

Fazit:
Ein spannender Thriller, den ich wirklich jedem empfehlen kann - auch Personen, die bisher noch nicht mit diesem Genre in Berührung gekommen sind und evtl. nicht wissen, ob es überhaupt etwas für sie ist.
Es wird definitiv nicht mein letzter Thriller von Krystyna Kuhn bzw. aus der Arena-Thriller-Reihe sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...